Santa  Barbara  ...



Sonntag, 10. Oktober bis Donnerstag, 14. Oktober 2004

Urlaub in und bei Santa Barbara

Petra:
Wir stoßen kurz vor San Luis Obispo wieder auf die Pazifikküste und den uns bekannten Highway No. 1, wo wir dort wie vor einigen Wochen den Campingplatz im Regional Park aufsuchen. Am frühen Abend bummeln wir noch durch das nette Örtchen Morro Bay, wo wir die Weltmeisterschaften im engen Slalom der Skateboardfahrer mitbekommen. Was es nicht alles gibt!

Am nächsten Morgen düsen wir weiter nach Santa Barbara, ein wunderschöner Ort, in dem alle Bauten im historisch maurisch-mexikanischen Stil gehalten sind. Wir besichtigen die alte Mission, die von Franziskanermönchen 1887 erbaut wurde. In den nächsten Tagen besichtigen wir noch den Botanischen Garten, der allerdings eine Enttäuschung ist, versuchen zum dritten Mal in Folge erfolglos, unsere Internetseiten zu aktualisieren und bummeln durch die hübsche Shoppingmeile, wo wir uns mit CDs eindecken. Wer - außer in Californien - in USA auf das Radio angewiesen ist, wird sehr schnell auf CDs umsteigen. Die Radioprogramme sind nichts für musikbegeisterte Ohren geeignet. Weil es uns hier so gut gefällt und das Wetter im Gegensatz zu unserem ersten Aufenthalt sonnig und nicht nebelig ist, machen wir mal wieder ein paar Tage Urlaub und liegen faul am Strand, sehen den Delfinen zu, die direkt am Strand entlang schwimmen, beobachten Pelikane, wie sie pfeilschnell nach Fischen abtauchen, bummeln durch Santa Barbara oder lassen uns auch mal einen Burger (aber bitte keinen Fast-Food-Burger) und Fish and Chips schmecken.


Die alte Mission in Santa Barabara


Court House in Santa Barbara



Pelikane beobachten wir hier viele


El Chorro Regional Park, San Luis Obispo
Sonntag, 10. Oktober 2004


El Capitan State Beach, Santa Barbara
Montag, 11. Oktober 2004


Romantik am Abend


Carpenteria State Beach
Dienstag, 12. - Freitag, 15. Oktober 2004


Freitag, 15. Oktober bis Sonntag, 17. Oktober 2004

Hollywood hautnah und danach ab in den Zoo


Ton an, Film ab - Hollywood hautnah


San Diego Metro KOA
www.sandiegokoa.com
Freitag, 15. - Sonntag, 17. Oktober 2004


Koala Bär - mal nicht schlafend!


farbenprächtige Flamingos im Zoo von San Diego


Horrorvision: Die Reifen an unserem Auto sind weg!
Zum Glück nur, um gegen neue Reifen getauscht zu werden

Petra:
Wir verlassen Santa Barbara und fahren zum Flughafen nach Los Angeles, da wir noch etwas wegen unseres Rückflugs klären müssen. Hier stehen wir mitten im Geschehen - Hollywood ist ja nicht weit - es wird der Film "Otherwise Engaged" im Flughafen gedreht und so vergeht die Wartezeit bis zur Öffnung des British Airways Schalters wenigstens etwas schneller. Es wird mit bekannten Schauspielern gedreht, u. a. mit Jennifer Attkins (oder so ähnlich).

Nachdem wir bei BA alles erledigt haben, sehen wir zu, dass wir LA auf dem schnellsten Wege wieder verlassen, was bei dieser Stadt nicht so einfach ist. Man fährt bestimmt 100 km, bis man endlich die Stadt hinter sich gelassen hat - und das auf 5 bis 7-spurigen Straßen und im totalen Stau. Wo wir so etwas doch nun gar nicht mehr gewohnt sind! Klaus steigt daher auch nass geschwitzt aus dem Bus. Da haben wir uns wieder ein wenig Urlaub verdient....
 
Wir quartieren uns für die nächsten drei Nächte in San Diego auf dem Campingplatz ein und besuchen am Samstag den Zoo. Wunderschön angelegt - verbringen wir die nächsten sieben Stunden dort. Größte Attraktion sind die Panda-Bären, aber auch die Koala-Bären und die Roten Pandabären sind niedlich anzusehen. Die Fütterung der Otter ist für uns besonders interessant, da wir einen Otter im Custer State Park als Nachbarn hatten. Aber auch die übrigen Tiere halten uns gefangen, vor allem durch die tolle Botanik zwischen den einzelnen Gehegen.

Zurück auf dem Campingplatz lernen wir Rich und Amanda kennen, die mit ihrem alten VW-Bus bereits die halbe Welt bereist haben und inzwischen komplett im Bus leben, jeden Cent sparen, um so schnell wie möglich wieder auf Tour gehen zu können. Ihr Buch erscheint in den nächsten Wochen - klar, dass wir uns ein Exemplar kaufen werden!

Am Sonntag ist bei uns mal wieder ein Hausfrauentag angesetzt! Es gilt Wäsche waschen und ein wenig Bus putzen - ach, hätten wir zu Hause doch auch nur so wenig zu tun ...

Am Montag Vormittag sitzen wir hier in San Diego im Cafe und warten darauf, dass unsere neuen Reifen endlich montiert werden. Nach ca. 70.000 km eine notwendige Geldausgabe, wenn man bedenkt, dass wir hier in USA noch knapp 10.000 km vor uns haben. So schaffen wir es wenigstens, unser Tagebuch zu aktualisieren und Fotos zu überspielen. 

Klaus:
Kleine Geschichte am Rande: Nicht nur unser Auto hat heute neue Schlappen bekommen, sondern Petra und ich ebenfalls. Im letzten Statepark haben wir unseren Stellplatz aufgeräumt hinterlassen, während  wir uns Santa Barabara angeschaut haben. Nur unsere alte Fußmatte, unsere Badeschlappen und einen Holzkeil für den Niveauausgleich haben wir liegen lassen - hauptsächlich weil die Schlappen noch nass waren und wir ja sowieso den Platz bis zum Folgetag fest gebucht hatten. Als wir jedoch am späten Nachmittag zurück kommen, sind all diese Sachen weg! Doch nicht geklaut, sondern der Reinigungstrupp dachte, alles wäre Müll und hat unsere Sachen einfach entsorgt. O. k., wir müssen der Fairness halber zugeben, dass unsere Fußmatte kaum noch Borsten hatte und auch die Schlappen nur mit Mühe noch bis Dezember gehalten hätten. Aber einfach wegschmeißen ...

So langsam schwappt ja die Halloween-Welle auch nach Deutschland, doch so wie hier wird das wohl lange noch nicht gefeiert. Auf dem San Diego Campingplatz hatten viele ihre Wohnmobile entsprechend geschmückt, vom kleinen Kürbisaufkleber bis hin zum 3 m hohen aufblasbaren und beleuchteten Geist. Am Freitag durften die Campinggäste Kürbisse aushöhlen und mit Gesichter versehen und am Samstag war große Kostümparade der Kinder: Spiderman, Schmetterling, Hulla-Girl - Karneval im Oktober (und das bei über 20 Grad). Jetzt muss ich Petra nur noch davon überzeugen, dass wir uns ganz viele Süßigkeiten zulegen, denn man weiß ja nie, am 30. Oktober heißt es hier "Trick or Treat!".


zurück