Die Seidenstraße - eine Fahrt durch 1001 Nacht


Eine Reise mit dem eigenen Fahrzeug entlang der alten Seidenstraße, durch eine Märchenwelt von 1001 Nacht, ist der Traum eines jeden Abenteurers. Gleichzeitig ist es auch eine Fahrt durch die ehemaligen Sowjetstaaten Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan und Turkmenistan. Der Fernwehsüchtige folgt den Spuren Marco Polos durch Zentralasien bis hinunter an den Persischen Golf im Iran.

Kasachstan überrascht mit seiner futuristischen Hauptstadt, Kirgistan mit einem einzigartigen Naturerlebnis, in Usbekistan wird die alte Seidenstraße wieder lebendig. Die Gastfreundschaft Zentralasiens und dem Iran sind herzerfrischend.

Aber ist eine Fahrt mit dem eigenen Fahrzeug durch Zentralasien und vor allem durch den Iran heutzutage überhaupt möglich? Ist das nicht viel zu gefährlich? Eine Reise entlang des "Seidenstraße" ist viel einfacher, als Sie denken. In unserem Wohnmobilführer "Wohnmobil und Fernweh Zentralasien und Iran" finden Sie unzählige Tipps, um diesen Traum mit dem eigenen Wohnmobil Wirklichkeit werden zu lassen.

Kurz und knapp


Wohnmobil und Fernweh Zentralasien und Iran
Der Wohnmobilführer Zentralasien und Iran





Unsere Empfehlungen

Gerne geben wir unsere Erfahrungen mit Reiseführeren, Landkarten und nützlichen Infos weiter.


www.abenteuertour.de

Auf unserer privaten Internetseite www.abenteuertour.de sind alle Abenteuertouren zu finden: Seidenstraße 2016+, Panamericana 2010+, USA 2004 und noch viel mehr!

Last but not least



Hätten Sie es gewusst? In Zentralasien erwarten Sie zwei moderne Hauptstädte der Superlative. In Kasachstan treffen Sie auf das futuristische Astana, das auch das Dubai der Steppe genannt wird. Und in Turkmenistan verschlägt Ihnen die prunkvolle Metropole Ashgabat den Atem, wo ausschließlich weiße Marmorbauten das Stadtbild prägen. Die Länder Zentralasiens sind junge Länder. Erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion konnten sie 1991 ihre Unabhängigkeit erlangen. Die Präsidenten Kasachstans und Turkmenistans nutzten diese Gelegenheit und erschufen ihre neuen Hauptstädte, um sich ein Denkmal zu setzen. Möglich wurde dies durch die sprudelnden Erdgas- und Erdölvorkommen in beiden Ländern. Verpassen Sie nicht, sich diese Extravaganzen anzuschauen!

zum Seitenanfang