Grenze Uruguay - Brasilien:


Chuy/Uruguay - Chuí/Brasilien

Stand der Informationen: 16. Mai 2013

Auf uruguayanischer Seite:

Dauer: ca. 10 Minuten

Kosten: Keine

Formalitäten: Das Gebäude der uruguayanischen Migración und Aduana befindet sich bei S 33.70767 W 53.45995.
  1. Migración: Der Schalter für die Migración befindet sich im Gebäude auf der linken Straßenseite im linken Gebäudeteil. Man muss die bei der Einreise ausgefüllte und abgestempelte Touristenkarte abgeben und erhält einen Ausreisestempel in den Reisepass. Da wir jedoch bei der Einreise mit der Buquebus-Fähre keine Touristenkarte erhalten haben, machte der Grenzbeamte ziemlich Stress und wollte uns keinen Stempel geben. Erst nach ein paar Minuten Diskussion hatte er ein Nachsehen.

  2. Aduana: Die Kollegen vom Zoll haben ihren Schalter rechts von der Mirgarción. Man gibt die temporären Einfuhrpapier ab und ist fertig. Für seine eigenen Unterlagen behält man keinen Beleg zurück.

Die Grenze zwischen Uruguay und Brasilien befindet sich mitten in der Stadt Chuy bzw. Chuí bei S 33.69419 W 53.44747. Bevor man zum brasilianischen Grenzposten weiterfährt, kann man im basilianischen Chuí ersteinmal preiswert tanken und am Automaten Geld ziehen. Im Ort befinden sich auch einige Duty-Free-Läden.


Auf brasilianischer Seite:

Dauer: ca. 0:30 Stunden

Kosten: Keine

Formalitäten: Das Gebäude der brasilianischen Polícia Federal (Bundespolizei) und Receita Federal (Zoll) befindet sich hinter dem Ort bei S 33.67270 W 53.44389.
  1. Polícia Federal: Man füllt die "Cartão de entrada/saída" (Touristenkarte) aus, die vom Beamten mit dem Einreisestempel und der Aufenthaltsdauer versehen wird. Ergänzend erhält man einen Stempel in den Reisepass. Wir haben eine Aufenthaltserlaubnis von 90 Tagen bekommen. Angeblich soll diese zwar bis maximal 180 Tage verlängerbar sein, doch machten Reisefreunde von uns die Erfahrung, dass die Polícia Federal in Curitiba eine Verlängerung verweigerte und sie das Land innerhalb der 90 Tage verlassen mussten. Eine Wiedereinreise, so wurde ihnen versichert, sei erst nach einer Wartezeit von weiteren 90 Tagen möglich.

  2. Fahrzeugeinfuhr: Am Schalter links daneben wird vom Zoll am Computer eine "Declaração simplificada de Importação" für die "Admissão Temporária de Veícula estrangeiro" mit den Daten des Fahrzeughalters und des Fahrzeuges ausgefüllt. Die Aufenthaltsdauer ist auf 90 Tage begrenzt, soll jedoch problemlos bei jedem Büro der Receita Federal verlängert werden können. An Papieren wird der Reisepass, die Touristenkarte und der Fahrzeugschein benötigt. Die Dame am Zoll sprach sehr gutes Englisch.

    Seit dem 22. Mai 2013 soll die Regestrierungspflicht für die Einführung ausländischer Fahrzeuge nach Brasilien weggefallen sein!

Fazit: Hätten wir an der uruguaynischen Migración nicht die Diskussion wegen der fehlenden Touristenkarte führen müssen, wäre die Ausreise völlig problemlos gewesen. Etwas verwirrend war für uns, dass man sich in der Stadt Chuí schon längst auf brasilianischem Boden befindet, aber die Einreiseformalitäten noch nicht erledigt hat, da das Abfertigungsgebäude erst hinter der Stadt kommt. Die Einreise nach Brasilien verlief völlig problemlos. Für den Inhalt des Fahrzeuges bzw. des Kühlschrankes hat sich niemand interessiert.

Diese Seite drucken