Wohn- und Esszimmer:


Bei der Nutzung mit zwei Personen ist ausreichend Platz, um am Tisch zu essen, zu spielen, an den Laptops zu arbeiten oder sich auf den Sofas langzulegen. Für vier Personen haben wir bequeme Sitzmöglichkeiten (einer sitzt dann auf dem Kühlschrank), doch wir haben uns auch schon mit sechs Personen sitzend in der Kabine aufgehalten.

Für ein offeneres Raumgefühl wird der Tisch nur aufgebaut, wenn wir ihn nutzen. Je nach Anspruch nutzen wir unterschiedliche Tischgrößen. Bei aufgeklapptem Hubdach haben wir im Essbereich - trotz Podest - Stehhöhe. Bei geschlossenem Hubdach ist die Höhe auf 170 cm begrenzt.

Der Sitzbereich ist zu einem Notbett, bzw. zu einer bequemen Lümmelwiese umbaubar.

Die größten Stauräume befinden sich im doppelten Boden zwischen der Essgruppe und in den Sitzbänken. Eines der Staufächer ist auch von außen zugänglich.





Sitzbank Fahrerseite (B x T): 1200 x 600mm. Wenn man das Armpolster entfernt, kann man sich mit ausgestreckten Beinen auf die Bank setzen. Wenn man das Armpolster (130 mm) als Rückenpolster nutzt, muss man die Füße am Kleiderschrank abstützen.

Die Polster sind mit einem High-Tech-Polsterstoffe aus der Nanotechnologie bezogen. Sie sehen aus und fühlen sich an wie feines Nubukleder und sind völlig einfach zu reinigen. Rotwein auf den Polstern verliert seinen Schrecken: Einfach mit einem feuchten Lappen abwischen, fertig! Doch nach zweieinhalb Jahren intensiven Gebrauchs nutzt sich der Stoff an einigen Stellen etwas ab und wird speckig.



Sitzbank Beifahrerseite (B x T): 800 x 600mm. Man kann bequem die Füße auf die Kühlbox legen und sich mit ausgestreckten Beinen hinsetzen. Das Armpolster dient dann als Rückenpolster. Die eigentlichen Rückenpolster sind angeschrägt (oben: 120mm, unten 180mm).

Verbesserungsvorschlag: Die Sitzpolster mit durchgenähten Polsterknöpfen versehen, damit sich der Bezug nicht verdreht (dann ist es jedoch nicht mehr so einfach, die Bezüge abzuziehen und in der Waschmaschine zu reinigen).



Mit Tisch und Armpolstern ist es möglich, den Sitzbereich in eine große Lümmelwiese für Zwei umzubauen und sich gemütlich ein Video anzuschauen. Insbesondere in hohen und kalten Gegenden, wo die Heizung nicht läuft (zur Höhenproblematik der Heizung an anderer Stelle mehr) hält man es so unter eine Decke gekuschelt sehr gut aus, weil einen die vom Fußboden abgestrahlte Kälte nicht stört.

Speziell aus diesem Grunde war uns wichtig, dass nur die Armpolster für die ebene Fläche verwendet werden und nicht die Rückenpolster. Somit kann man bequem angelehnt sitzen. Außerdem wäre ein Anschrägen der Rückenpolster für die Verbesserung des Sitzkomforts nicht möglich gewesen, wenn diese zur Erweiterung der Liegefläche hätten genutzt werden müssen.



Durch Entfernen der Rückenpolster wird aus der Lümmelwiese ganz schnell ein Notbett von 80 Zentimeter Breite am Fuß- und 120 Zentimeter am Kopfende.



Zwischen den Sitzbänken befindet sich ein 300mm hohes und 660mm breites Podest, das wir im vorderen Teil als Stauraum nutzen ...



... und deren hinterer Teil zur Hälfte vom Wassertank (mit einer zusätzlichen Füll- und Reinigungsöffnung) eingenommen wird und zur anderen Hälfte ebenfalls als Stauraum zur Verfügung steht. Obwohl das Podest zwei Klappen hat, ist der Stauraum in seiner ganzen Länge durchgängig.



In der Sitzbank auf der Fahrerseite befinden sich ein großes Staufach ...



... und der Technikbereich. Dieser ist nur von Innen zugänglich. Bei größeren Arbeiten muss eine mit Schrauben fixierte Holzkiste entfernt werden, um vernünftig an die Technikkomponenten zu gelangen.



Das Staufach in der Sitzbank auf der Beifahrerseite ist sowohl von Innen, ...



... als auch von Außen zugänglich.

Verbesserungsvorschlag: Derzeit haben wir ein Zwischenbrett aus Holz im Außenstaufach. Da wir auf dem oberen Brett schwere Kisten mit Ersatzteilen und Werkzeug haben, wird das Brett beim Ein- und Ausladen stark beansprucht. Ein Zwischenboden aus Aluriffelblech wäre besser.



Der Tisch hat eine Größe von 620 x 660mm und wird in eine Tischaufnahmeleiste eingehangen sowie mit einem höhenverstellbaren Fuß abgestützt. Bei Nutzung dieses Tisches ist es problemlos möglich, auch von der Sitzbank auf der Fahrerseite aufzustehen.



Mit Hilfe einer Verlängerungsplatte von 250 x 660mm kann der Tisch auch für ein oppulenteres Mal genutzt werden. Dann ist jedoch der Durchgang zur Sitzbank auf der Beifahrerseite etwas eng.



Bei Nichtgebrauch wird der komplette Tisch hinter dem Kühlschrank verstaut. Damit während der Fahrt nichts wackeln kann, ist die Verlängerungsplatte in speziellen Führungsschienen befestigt, während Tisch und Tischfuß mit einem Spanngurt gesichert sind. Die Kühlbox kann weiterhin problemlos geöffnet werden.



Im Normalfall haben wir nur einen Mini-Tisch in der Führungsschiene eingehangen, der ausreichend für zwei Kaffeetassen ist und auch während der Fahrt dort bleibt. Nur bei sehr heftigen Offroad-Pisten fällt er schon mal aus der Verankerung auf den Boden.

Diese Lösung mit dem Mini-Tisch hat sich als sehr brauchbar erwiesen, da häufig eine ganz kleine Ablagefläche völlig ausreicht. Das Raumgefühl im Auto vergrößert sich dramatisch und auch der Zugang zum Bett ist ohne Tisch viel problemloser.



Außen am Wagen haben wir ebenfalls zwei kleine Stücke der Tischaufnahmeleiste befestigt ...



... und können somit den Innentisch auch problemlos außen nutzen. Durch den höhenverstellbaren Tischfuß kann er den Bodenunebenheiten angepasst werden.



Die Campingstühle haben wir übrigens in den USA gekauft. Das Modell "Xpress Lounger" ist von CGI-Outdoor und nicht nur recht bequem, sondern mit einer zusammengefalteten Größe von 432 x 432 x 64mm optimal für unser kleines Außenstaufach.




 Die Bücher zu unseren Abenteuertouren

impressum |  presse |